We Never Learned To Live & Human Future – “Split EP” (Through Love Records/Holy Roar Records/Moshtache Records)

Die Jungs von We Never Learned To Live hab ich ja, seit ich sie das erste Mal via Bandcamp hörte, ziemlich ins Herz geschlossen. Über die erste EP der Band berichtete ich gleich zwei Mal (!!) auf unserer Seite, wer’s nochmal lesen will oder noch nicht gelesen hat, kann das hier und hier machen, wer die EP noch nicht gehört hat, dem ist irgendwie auch nicht mehr zu helfen, denn die We Never Learned To Live-Releases werden in ein paar Jahren sicher gefragte Sammlerware sein. Wie es auch kommen wird, der erste Kontakt mit We Never Learned To Live fand ausnahmsweise mal nicht live statt: erst die Entdeckung des Tapes und das Disaster mit der Auslandsbestellung, dann die Schicksalsfügung mit dem genialen Vinylrelease, das ich zum Besprechen vom tollen Hamburger DIY-Label Through Love Records zugeschickt bekam. Das muss doch irgendwie alles von einer höheren Macht gesteuert sein, oder? Und das alles passiert, obwohl ich die Band bisher noch nicht live sehen konnte, verrückte Sache. Diese EP hier ist jedenfalls für mich der Beweis, dass We Never Learned To Live auf der Bühne oder dem Floor ebenso heftig intensiv und geil rüberkommen, als ob sie bisher in ihrem Leben nichts anderes gemacht hätten, als leidenschaftlich zu Musizieren und zu Leiden. Denn die beiden Bands, die sich diesen Rohstoff hier teilen, waren im Jahr 2013 ein wenig auf Tour und beschlossen dann jeweils für sich, im Ranch Production House mit Producer Lewis Johns, der schon zahlreiche UK-HC/Punk-Bands produziert hat, je einen Song live einzuspielen und davon ein begleitendes Video aufzunehmen. Das Live Video zu Marionettes von We Never Learned To Live durftet ihr bereits auf unserer Seite bestaunen, das Ding entfaltet eine ganz besondere Magie. Mann, wie schon gesagt, der Song ist die Macht, ich verspüre dringende Lust, die Band endlich mal live erleben zu dürfen. Fünf Minuten und 48 Sekunden haben mir danach nicht gereicht, hab mir daraufhin gleich ein ganzes Liveset der Briten auf Youtube reingezogen, aber ich brauche definitiv mehr. Die Gitarren kommen ebenso melancholisch wie gespenstisch dicht, beim Gesang würde ich mal sagen, dass hier die Texte wirklich intensivst gelebt werden und voller lebendiger, echter Gefühle sind. Die vielen Bands, die ihre Musik mit emotional Hardcore bezeichnen, sollten sich das hier mal anhören oder sich die Mimik des Sängers im Video ansehen. Alleine der Song von We Never Learned To Live ist die Anschaffung dieses Tonträgers wert. Soviel zur A-Seite des Scheibchens.

Die B-Seite gehört dann der ebenfalls aus Großbritannien stammenden Formation Human Future, die musikalisch in eine etwas härtere, aber mindestens genauso intensive Richtung geht. Der Sound kommt ebenso druckvoll rüber, das Schlagzeug am Beginn, die matschigen Gitarren bröseln genauso angepisst wie der pumpende Bass aus den Boxen, bis dann das fiese Gebrüll des Sängers über allem thront. Auch wenn man ein paar nicht so sauber gespielte Passagen ausmacht, macht der Song mächtig Eindruck. Mir gefällt er um Längen  besser, als die zwei Songs der Debut EP Anachronism.  Trotz seiner Spielzeit von über sechs Minuten und des durchgängig gleich bleibenden Tempos wird die Spannung im letzten Drittel des Songs nochmals angehoben, was v.a. am kraftvollen Schlagzeugspiel des Drummers liegt. Die zweite Gitarre flirrt manchmal ganz nett, während die erste fett am Moshen ist, auch die gespenstischen Keyboards im Hintergrund passen sich gut in den Gesamtsound ein.  Das Video zum Song ist allerdings nicht so gelungen, wie das der Split-Kollegen, aber man bekommt auch ein gutes Bild davon, wie massiv die Band wohl auf der Bühne ihren Batzen ins Publikum schleudern kann. Ach ja, das Artwork ist ebenfalls grandios hübsch anzusehen.

8,5/10

WNLTL Facebook / WNLTL Bandcamp / HF Facebook / HF Bandcamp / Label


LP-Vierer: Back & Forth, Hurricäde, Monument & My Iron Lung

Back & Forth – “Selftitled” (DIY)
Hey Emo-Punx, aufgepasst. Hier kommt heißer Punkrock-Shit mit einer fetten Emokante aus Québec/Kanada, der euch live sicher eure gestylten Iros aus der Form und eure Ritzen zum Schwitzen bringen wird. Auf Konserve angehört verspüre ich auf Anhieb Lust, meine Faust in die Höhe zu strecken und wild pogend (natürlich mit ‘nem Bier in der Hand) durch den Mob zu rasen. Back & Forth existiert seit Ende 2010 und die vier Typen hauen uns auf ihrem Debutalbum sieben Songs vor den Latz, denen man die Spielfreude, die die Jungs sicherlich im Proberaum haben, förmlich anhören kann. Zwei der sieben Songs waren zwar schon auf der 2012-er EP enthalten, aber die neu eingespielten Versionen haben irgendwie mehr Dampf im Hintern. Mann, sind die Gitarren und der Bass geil, der Schweiß des Schlagzeugers spritzt live bestimmt meterweit und der Sänger klingt so, als ob er ‘ne Tüte Reißnägel gefressen hätte. Wenn man etwas kritisieren könnte, dann höchstens, dass beim Gesang etwas mehr Abwechslung geboten werden könnte. Gerade, wenn man sich das Album zuhause anhört, wird so ein Gegröhle doch schnell mal eintönig, aber das ist Geschmacksache, zumal die zuckersüßen Gitarren das wieder wettmachen (der Anfang von Sleep Sleep z.B.). Nun, jeder der mit einer Mischung aus alten Samiam, Jawbreaker, Hot Water Music oder Small Brown Bike warm werden könnte, sollte definitiv mal reinhören. 8/10
Facebook / Bandcamp

Hurricäde – “Anachronisms” (Caleiah Records)
Die spanische Band Hurricäde dürfte dem ein oder anderen von euch sicherlich schon unter die Ohren gekommen sein, die Band existiert ja mittlerweile auch schon seit 2007 und hat bereits zwei 10inches draußen, hier gibt’s z.B. ein Review zur 2011er EP. Nun fetzt das Trio also mit Anachronisms  ein Debutalbum raus, das auf ganzer Linie überzeugen kann und das bisherige Zeug der Band locker in den Schatten stellt.  Klang der Sound auf der letzten EP zwar kräftig, aber ein wenig dünn abgemischt, so hat man diesmal eine verdammt fette Produktion im Rücken. Der Bass poltert knarzig vor sich hin (hört euch nur mal das basslastige The Wires  an), die Gitarren kommen messerscharf, der Schlagzeuger hat alle Rhythmen drauf, das reicht vom leisen Drum-Rand-Geklicke bis zum kraftvollen, vertrackten Gedresche. Ist live sicherlich die Macht. Und natürlich ist es von großem Vorteil, wenn man einen Sänger hat, dem seine Stimmbänder wurscht sind. Was ganz gut kommt, sind die teils mehrstimmigen Schreiparts. Um es kurz zu machen: wer sich eine screamolastige und explosiv-rockige Mischung aus brachialeren Refused, Dominic, alten Helmet,  alten Billy Talent und dissonanten At The Drive-In vorstellen kann, der wird Anachronisms  ziemlich schnell ins Herz schließen. Und das Albumartwork kommt mir auch irgendwie bekannt vor, irgendwo hab ich so was Ähnliches doch schon mal gesehen, hehe. 8/10
Facebook / Bandcamp

Monument – “Bros Canoeing” (DIY)
Nach knapp einem Jahrzehnt Bestehenszeit verabschieden sich Monument aus Washington DC mit ihrem zweiten und letzten Album, das sie diesmal in Eigenregie veröffentlicht haben. Irgendwie schade, dass Monument hierzulande nicht bekannter wurden, meines Wissens hatten die Jungs aber auch außer einer US-Tour nur vereinzelte Auftritte rund um Washington. Wie dem auch sei, ich empfehle euch dringend, neben dem neuen Album auch die bisherigen Sachen der Band anzutesten. Klangen die Veröffentlichungen bis dato eher noch ein wenig ungeschliffener und krachiger, so wurde auf dem Abschiedsalbum das Optimale aus den Songs rausgeholt. Von der Produktion her gibt es absolut nichts zu meckern, v.a. der Gesang kommt viel klarer als früher rüber, in den leisen Passagen sind auch schon mal Streicher zu vernehmen und die Gitarren zaubern in bester Midwest-Emo-Tradition astreine Melodien hervor, die sich nach ein paar Durchläufen unweigerlich in Deine Hörgänge bohren werden. Die Songs faszinieren immer wieder mit mehrstimmigen Gesang, das sorgt für reichlich Catchyness. Wer auf 90er-Midwest-Emo abfährt, wird mit Monument glücklich werden. Stellt euch eine liebevolle Mischung aus Mid Carson July, The Jazz June, SDRE, American Football, Braid und Algernon Cadwallader vor und ihr habt ungefähr den Sound, mit dem sich Monument leider auch schon wieder von euch verabschieden. 8/10
Facebook / Bandcamp

My Iron Lung – “Relief” (Pure Noise Records)
Wenn ihr nach einer Band sucht, die von den Gitarren her ziemlich nach dem Posthardcore-Sound um die Jahrtausendwende klingt, diesen noch mit ein paar delayartigen Schnick-Schnack-Riffs aufmotzt und daneben ganz leichtfüßig ein paar Elemente mit einbaut, wie man sie in der Flutwelle der aktuellen Screamo/Posthardcore Bands  häufig findet, dann seid ihr bei My Iron Lung aus Kalifornien genau richtig.  Ich würde den Sound der Jungs mal so beschreiben: At The Drive-In und Thursday treffen auf More Than Life, Touché Amore, Saddest Landscape, Defeater, State Faults oder La Dispute und streuen noch ein wenig Explosions In The Sky und Dredg mit bei. Witzigerweise war ich anfangs sehr skeptisch und klickte sogar ein paar mal genervt weg, bevor ich den Songs nochmals eine Chance gab. Und siehe da: erst blieb ich bei ein paar der Songs kleben und danach folgten die restlichen Stücke dann so peu à peu. Das Debutalbum der Kalifornier hat mich nach diesen Anlaufschwierigkeiten, die zumindest bei mir ziemlich viel mit Übersättigung zu tun haben, trotzdem letztendlich gepackt. Ich kann das Album allen empfehlen, die mit irgendeiner der oben erwähnten Bands was anfangen können. 8/10
Facebook / Bandcamp / Stream


EP-Vierer: Forgotten Generation, Frontier(s), Guest House & Téveszme

Forgotten Generation – “Move On” (Deadbeat Records)
Ich glaub, mich knutscht ein Hobbit…Forgotten Generation kommen aus Auckland/Neuseeland und schmettern euch auf dieser EP hier vier schöne Songs um die Ohren, die irgendwo im melodischen Jahrtausendwenden-Emocore beheimatet sind. Mir kommen spontan so Bands wie Thursday, At The Drive-In, Hot Water Music oder Thrice in den Sinn, die Band selbst bringt als Einflüsse so Sachen wie Millencollin, NOFX oder Paper Arms an, was man irgendwie auch raushört. Jedenfalls merkt man dem Sound des Quintetts den Punkrock-Background gewaltig an, auch die kantige Produktion findet man in der heutigen Zeit bei dieser Musikrichtung eher seltener. Ich empfehle euch dringendst, den Song Why Can’t You Breathe  auf eurem nächstes Mixtape zu verewigen, was für geile Gitarren, was für ein explosiver Bombensong! An eurer Stelle würde ich keine Sekunde zögern und mir das Ding rucki zucki als Name Your Price-Download auf die Festplatte zippen, auf geht’s. 8/10
Facebook / Bandcamp

Frontier(s) – “White Lights” (Tiny Engines)
Kleine Vorgeschichte: um die Jahrtausendwende herum war ich voll auf dem Elliott-Trip. Meine damaligen Konzertbuddies, die sich bei jedem Moshgewitter ‘nen Fahrplatz in meinem alten Opel zeckten, rümpften angewidert ihre Näschen, als ich sie fragte, ob sie mit zu Elliott gehen würden. Emo? Weichspülerscheiße, nichts für harte Jungs. Nun denn, für mich und meine Frau bedeutete das zwar letztendlich, dass die Trips aufgrund des Spritkohle-Ausfalls etwas teurer waren, jedoch gelangten wir endlich mal ohne permanenten Furzgestank in der Nase an den Ort des Geschehens, und das gleich mehrmals über die Jahre hinweg. Zwei Auftritte der Band sind mir bis heute im Hirn eingebrannt, zum einen war da der intensive Gig auf der False Cathedrals-Tour in Schorndorf im Juze Hammerschlag, zum anderen die emotionale Abschiedsshow in Rorschach im schnuckeligen Hafenbuffet  mit Blick auf den Bodensee. Warum ich euch mit dieser ollen Kamelle behellige? Nun, bei Frontier(s) singt die Stimme, die auch schon bei Elliott, Falling Forward oder Endpoint für den ein oder anderen Gänsehauteffekt sorgte. Neben Chris Higdon wirkt bei Frontier(s) Matt Wieder mit, den man als Gitarristen  von den nicht ganz unbekannten Kapellen Guilt, Mouthpiece oder Enkindel her kennt, aber das werden die meisten von euch ja eh wissen. Nach dem Debut There Will Be No Miracles Here  im Jahr 2010  erfolgte ein Drummerwechsel, was aber im direkten Vergleich zum Debut fast nicht auffällt. Was jedoch auffällt, ist der satte Sound, der irgendwie besser produziert aus den Boxen wabert. Frontier(s) bleiben dem Stil treu,  mit dem sie auf There Will Be No Miracles Here  begonnen haben. Will heißen, dass ihr auf White Lights  fünf astreine Emo-Kracher geboten bekommt, die mehr an frühe Elliott zur US Songs-Phase angelehnt sind und sogar ein bisschen an sehr rockige Falling Forward oder The Enkindels erinnern. Bei mir brauchten die fünf Songs zwar einige Durchläufe, bis es “klick” machte, aber seither läuft das Ding bei mir auf heavy Rotation. Herausragend ist neben dem durchdachten Songwriting zum einen die gefühlvolle Gitarrenarbeit und zum anderen der unverwechselbare und kräftige Gesang von Chris Higdon. Nach dem eher fröhlichen Opener Higher Hills  und der flotten Emopunk-Hymne 33/3  kommt beim midtempolastigen Our March  erstmals dieses Gänsehautfeeling auf, das ich auch schon bei Elliott zu schätzen wußte. Insgesamt gefallen mir diese fünf Songs um einiges besser als die Songs auf der There Will Be No Miracles Here  und eines ist eh klar: sollten Frontier(s) in unseren Breitengraden touren, werde ich sie mir natürlich anschauen. 9/10
Facebook / Bandcamp / Stream

Guest House – “I’ll Get Over it I Guess” (DIY)
Beim Betrachten des Cover-Artworks hätte ich eigentlich eher so ganz schön traurigen Screamo erwartet, aber was da aus den Boxen klimpert, das geht eher in eine fröhlichere Richtung, auch wenn so eine gewisse Traurigkeit in den Songs und in den Texten mitschwingt. Das Quartett aus Connecticut existiert übrigens erst seit kurzem, mit diesen vier Songs sagen uns die Jungs also erstmals “Hallo”. Für erste Aufnahmen klingt das alles schon recht ausgeklügelt, die Gitarren flirren, twinkle twinkle, ick hör Dir trapsen. Da kommt einem natürlich gleich so Zeugs wie Algernon Cadwallader in den Sinn, die sicherlich für den Sound von Guest House genauso Pate gestanden haben, wie z.B. die Get Up Kids oder The Anniversary. Meine Empfehlung lautet deshalb: Holt euch die EP zum Name Your Price-Download, überspielt das ganze auf Tape, schnappt euch euern Ghettoblaster, ‘nen Sixpack und ‘ne Badehose und düst an den nächstgelegenen Baggersee.  7/10
Facebook / Bandcamp

Téveszme – “Akinek minden a vállán nyugszik, nem nyugszik senki vállán” (DIY)
In Ungarns HC/Punk/Metal-Szene lohnt es sich immer mal wieder, ein bisschen zu stöbern, v.a. wenn man auf Bands wie Newborn oder Bridge To Solace steht, wird man immer wieder mal fast zwangsläufig auf Bands stoßen, die in eine ähnliche Richtung gehen. Auch die Band Téveszme, deren Wurzeln bis ins Jahr 2003 zurück reichen, macht diesen typischen Sound, den man schon bei den eben genannten Bands zu schätzen wusste. Das Quintett wütet sich auf der EP mit dem für uns deutschsprachig aufgewachsenen Menschen schwer nachvollziehbaren und unaussprechlichen EP-Titel Akinek minden a vállán nyugszik, nem nyugszik senki vállán  durch vier hochmelodische Songs, die jeden Fan der bereits erwähnten Bands mit Sicherheit begeistern können. Téveszme scheren sich zumindest sprachlich einen Dreck um Internationalität und singen daher in ihrer Landessprache. Mir gefällt das echt gut, obwohl ich wirklich kein Wort verstehen kann. Irgendwie schaffen es die Jungs, eine Brücke zwischen Modern Hardcore im Stil von Defeater und Melodic Oldschool Hardcore á la Ignite zu bauen und dabei noch ein paar Metalcore-Elemente zu bringen, wie sie auch bei Acts wie den frühen Stretch Arm Strong oder Saving Throw von allen geliebt wurden. 7/10
Facebook / Bandcamp


Wir präsentieren: Human Hands & Duct Hearts auf Tour

Die gute Nachricht zuerst: Wir präsentieren zusammen mit den Kollegen von Miss the Stars, Time as a Color und Caleiah die Europa-Tour von Human Hands und Duct Hearts. Darauf sind wir sehr stolz, weil wirdie  beteiligten Leute großartig finden!

Doch nun zur schlechten Nachricht: Denn kurzfristig wurden den beiden Bands die meisten Termine abgeblasen. Der Termin in Gijon wäre möglich gewesen, doch wegen einem Date wollen die Jungs, verständlicherweise, nicht nach Spanien tuckern. Übrig bleiben aktuell nur mehr die beiden Deutschland-Termine in Münster und Köln sowie das Date in Utrecht.

Deswegen nun der Aufruf an alle: Wer kann helfen noch kurzfristig ein Konzert für Human Hands und Duct Hearts zu organisieren? Bitte meldet euch direkt bei Daniel über Mail (mail@timeasacolor.com) oder bei den Facebook-Accounts von Duct Hearts oder Time as a Color.

Das Letzte vom Monat (Juli)

Von wegen Sommerpause…Im Juli blieben mal wieder einige Sachen liegen, die es wert sind, von euch angetestet zu werden. Viel Spaß dabei.

 * Blessed State – “Head Space” [Stream]
Lasst euch nicht vom Albumcover hinters Licht führen, hier wird kein psychedelischer LSD-Rock dargeboten sondern schön nach vorne treibender, melodischer und gitarrenverliebter Punkrock. Kann man sich gut anhören.

* Brightside - “Now And Loud” [Name Your Price Download]
Toll verträumten Emo/Indiepunk, der auch schon mal mit Beach Boys-Chören aufgemotzt wird, bekommt ihr von diesem Quartett aus Pittsburgh auf die Ohren. Falls ihr für eure Ferien noch ein Sommer-Album sucht, bei welchem ihr auch noch euer Taschengeld sparen könnt, dann ist Now And Loud genau das Richtige. Weezer meets Last Days Of April meets Youth Group.

Weiterlesen

Pariso & Svalbard – “Split 12inch” (Through Love Records)

Wenn ich den Infozettel jetzt nicht durchgelesen hätte, wäre mir womöglich gar nicht aufgefallen, welche Geschichte hinter dieser Split 12inch steht, die übrigens als Co-Release mit Tangled Talk (UK), Swarm Of Nails (FR) und Holy Ground (US) erscheint. Die Geschichte ist schnell erzählt: Die beiden britischen Bands spielten erstmals in der ersten Jahreshälfte des Jahres 2013 einen gemeinsamen Gig, lernten sich dadurch kennen und es entstand eine gute Freundschaft. Und wie das bei kreativen Köpfen oft vorkommt, entstehen Ideen, die aber meistens nicht realisiert werden. Pariso und Svalbard haben ihr Hirngespinst jedoch in die Tat umgesetzt. So ist die vorliegende Veröffentlichung etwas mehr wie ein geteilter Tonträger, denn von den insgesamt neun vorliegenden und bisher unveröffentlichten Songs, entstanden zwei Songs in direkter Zusammenarbeit der beiden Bands. Wer jetzt gelangweilt gähnt und hinter den Songs eine Jam-Session vermutet, mit welcher die Spielzeit der 12inch ein bisschen erhöht werden sollte, der hat sich geirrt. Im Prinzip haben wir es mit einer personell gesehen komplett neu zusammengewürfelten Band (Svarliso?) zu tun, die Stücke machten laut eigenen Angaben einen Entwicklungsprozess durch, wie  er bei neu gegründeten Bands nicht unüblich ist.

Da beide Bands musikalisch gesehen in eine ähnliche Richtung gehen, fügen sich die zwei Stücke sehr gut in das restliche Songmaterial mit ein, wobei mir das Eröffnungsstück besser gefällt, als das letzte Stück des Albums. Aber kommen wir zu den anderen Stücken der beiden Bands. Pariso steuern vier neue Songs bei, liegen von der Spielzeit her aber immer noch um eine Songlänge hinter den drei Tracks von Svalbard. Während Pariso bei den bisherigen Veröffentlichungen eher ein bisschen düster und dunkel geklungen haben, wirkt ihr metallastiger und dissonanter Hardcore ein wenig freundlicher als sonst und liegt irgendwo zwischen Black-Metal, Crust und Post-Hardcore.

Svalbard konnten mich mit ihren bisherigen Releases bereits begeistern, daher bin ich natürlich freudig überrascht, dass bei den drei Songs erneut eine Steigerung zu erkennen ist. Die melodische aber dennoch hektische Grundstimmung ist nach wie vor geblieben, auch die delayartig und flirrenden Post-HC-Gitarren sind so etwas wie ein immer wiederkehrendes Markenzeichen für die Band. Gleich beim ersten Song Ripped Apart,  der gleichzeitig auch mein Mixtape-Anwärter ist, schwindet die Dunkelheit der bisherigen Songs von Pariso, Svalbard bringen mit ein paar emtionalen Sonnenstrahlen ein wenig Licht ins abgründige Dunkel. Dennoch klingen die drei neuen Songs ein wenig düsterer, als die bisherigen Sachen der Band.  Diese Split-12inch stellt erneut ein starkes Release auf Through Love dar und wird weg gehen, wie warme Semmeln.

8/10

Pariso FB / Pariso BC / Svalbard FB / Svalbard BC / Through Love Records


Andalucía – “There are two of us” (Sic Life Records)

Andalucía kommen aus Münster, hören sich aber an, als ob sie irgendwo in den Staaten beheimatet wären. Verdammte Hacke, ich steh ja auf so ‘ne Mucke. Sowas erinnert mich immer an die Zeit, als ich von irgendwelchen doofen Teenieparties total besoffen nach Hause kam, die Glotze anschaltete, um die Rotation im Schädel ein wenig zu dämmen und auf allen Sendern nur noch das schicke Testbild flackerte. LSD für Besoffene sozusagen. Nun ja, als eines Tages das Privatfernsehen in unser Leben trat und die Fernsehsender sich dadurch zum Wettbewerb gezwungen sahen und das Programm ausweiteten, wurden auch nachts neben etlichen Testbildern ein paar Sendungen ausgestrahlt. Während die Junkies bei den Testbildern ihren Flash erlebten, schauten sich die Kiffer meistens irgendwelche endlose Bahnfahrten durch Deutschland an, wir alkoholbetankten Freizeitwracks blieben eher mit offenen Mündern ungläubig bei Domian hängen. Hätten wir zu dieser Zeit ‘ne Telefonflatrate gehabt, wäre Domian nicht mehr so entspannt rübergekommen.  Wenn wir Glück hatten, kam auf Tele 5 Hard’n'Heavy, auf RTL Mosh oder auf MTV Headbangers Ball. Ab und an kam auf MTV auch so ‘ne Indie-Sendung, da lief meistens Indie-Schrammel-Zeugs, keine Ahnung, wer das nun wieder moderiert hat, vielleicht Ray Cokes, den eigentlich niemand so richtig leiden konnte, da er für alle ziemliche Ähnlichkeit mit dem Schlonz-Popper aus der Parallel-Klasse hatte, der aufgrund seiner Gelfrisur bei verwahrlosten Jungs wie uns einen schweren Stand hatte. Ärger bekam der aber nie, meistens waren so Typen wie wir diejenigen, die die Hucke auf dem Pausenhof voll bekamen. Welch eine ungerechte Welt.

Jedenfalls entdeckte ich in dieser Sendung viele Bands, die einige Elemente in ihrem Sound hatten, wie sie Andalucía auf ihrem Debutalbum der geneigten Hörerschaft präsentieren. Ich steh ja auf so lo-fi Gitarrengeschrammel und ‘nen Versager am Mikro, der mit resignierter Stimme irgendwas ins Mikro nörgelt und sich dabei bemüht, ja nicht so was ähnliches wie Gesang zu fabrizieren und so gelangweilt wie möglich zu klingen, der aber den Songs trotzdem eine satte Note Melancholie verleiht. Mit jedem Durchlauf bohrt sich der Sound tiefer in die Gehörgänge, die schrammeligen Shoegazer-Gitarren und der gigantisch hohe Slacker-Vibe klingt meiner Meinung nach verdammt sexy, ich bin begeistert.

Bevor die wunderschön schlicht gestaltete LP bei mir eintraf und ich die Songs nur in digitaler Form vorliegen hatte, war mir das folgende gar nicht bekannt: There Are Two Of Us.  Dieser Albumtitel will uns doch bestimmt was sagen? Ja, genau, hinter Andalucía stecken nur zwei Leute. André Martens an den Drums und Philipp Ohnesorge an der Gitarre und am Gesang, beim Titelsong werden die zwei von Lukas Ziegler an den Keys unterstützt. Dafür, dass die Band nur als Duo agiert, ist der Sound trotzdem schön dicht, bei manchen Passagen meint man sogar, einen Bass zu vernehmen, obwohl da aber gar keiner ist. Das mit dem Duo hätte man im Presseinfo trotzdem ruhig mal erwähnen können. Irgendwie schade, früher bekam man bei Anfragen von Bands/Labels mehr Infos. Am Liebsten waren mir ja die handgeschriebenen Zettel, an denen man genau sehen konnte, wie lange die Jungs brauchten, um den Text zu verfassen. Heutzutage muss man Glück haben, wenn man ein paar spärliche Infos auf der Facebook-Seite der Band oder des Labels findet. Naja, bevor ich jetzt aber stundenlang im Netz recherchiere, höre ich mir lieber nochmal die tollen acht Songs an und hau mich dabei gemütlich in die Falle und kuschel mich an das LP-Cover in Bettwäschen-Optik.

Auf der Suche nach einem geeigneten Song für mein Mixtape bleibe ich übrigens irgendwie bei fast jedem Song hängen, Anonymos God  oder The Shrill  finde ich z.B. phänomenal.  Als aktuelle Vergleiche für den Sound, den Andalucía fabrizieren, könnte man so Bands wie z.B. Allfits, Yuck, Nothing oder Pity Sex anbringen, die alten Referenzen lauten sicherlich auf die Namen Sonic Youth, Fugazi, Pavement, Dinosaur JR oder Couch Potatoes. Nun denn, falls ihr euch unsicher seid, wie das alles nun klingen sollte und ihr euch nebenbei noch von kunstvoll zusammengeflickten Bildern berieseln lassen wollt, dann solltet ihr euch das weiter unten angehängte Video anschauen. There Are Two Of Us ist eines der besten Shoegazer/Indie/Noise-Pop-Alben der letzten Zeit, welches ziemlich sicher einen besonderen Platz in meinem Plattenregal erhält, um darauf in regelmäßigen Abständen zugreifen zu können.

9/10

Facebook / Bandcamp / Homepage / Label


EP-Vierer: Big Awesome, Decades, Everybody Row & Mosey Jones

Big Awesome – “Birdfeeder” (Happy Little Trees Records) Das in Köln beheimatete und neu gegründete Label Happy Little Trees Records hat sich vorgenommen, in nächster Zeit einige Veröffentlichungen aus dem Emo-Bereich unter die Leute zu bringen. Die allererste Veröffentlichung ist die EP der aus South Carolina stammenden Band Big Awesome. Ursprünglich erschien die Birdfeeder-EP mit nur vier Songs als DIY-Release im Jahr 2012. Nun wurden diese vier Songs um zwei weitere Stücke für das Happy Little Trees-Release aufgestockt, so dass insgesamt sechs Songs auf der einseitig bespielten 12inch zu hören sind. Ob man diese zwei Bonussongs jetzt unbedingt braucht, sei mal dahingestellt, mir gefallen jedenfalls die vier Songs der ursprünglichen Version um Längen besser, als die zwei rein instrumentalen und schwach abgemischten Bonusstücke.  Nun, egal, denn die vier Songs dürften eigentlich jedem wohlige Schauer über den Rücken jagen, der mit melodischem und punkigem 90er Emocore aufgewachsen ist, zudem tauchen ab und zu diese typischen twinkle-Gitarren auf, die man zuhauf bei Bands wie z.B. Algernon Cadwallader hören kann, aber dem rockigen Emocore wird trotzdem mehr Gewicht gegeben. Mir fallen bei Stücken wie Grey’s Birthday  oder Drawing A Line In The Sand  spontan Bands wie z.B. Brand New Unit, Mid Carson July, Two Line Filler, Clairmel oder Braid ein. Also, holt euer verwaschenes Jimmy Eat World-Shirt aus’m Schrank, haut das extra angefertigte Big Awesome-Tape in den Kasi und schnappt euch ‘nen Sixpack, um am Baggersee ein wenig zu chillen. 7/10 (Steff)
Facebook / Bandcamp / Label

Decades – “Try to Grasp” (DIY)
Die Hardcore-Band aus Leipzig gründete sich 2011 und hat hier nach einer Demo ihr Debüt am Start – mit 3 Songs + Intro. Und auch wenn der Modern Hardcore-Zug wohl schon ein Weilchen abgefahren ist und der Fünfer somit nichts Neues macht, ist “Try to Grasp” eine klasse Angelegenheit für all jene, die von gleichzeitig melodischem wie aggressivem Hardcore nicht genug bekommen können. Vieles erinnert mich hier an Dangers, was schon mal per se ein gutes Zeichen ist. Hört euch doch mal “Captured” an, das am ehesten im Fahrwasser von Dangers ist. Die anderen beiden Tracks sind einen Tacken geradliniger und lassen an solche Bands wie Killing the Dream, The Suicide File oder sogar Give up the Ghost denken. 8 Minuten gutes, düsteres Geknüppel hier und ein ordentlicher Einstand für die Leipziger! 6,5/10 (Alessandro)
Facebook / Bandcamp (Name Your Price Download)

Everybody Row – “The Sea Inside” (Vitriol Records)
Everybody Row ist eine ziemlich neu gegründete Band, die nach ein paar Monaten Bestehenszeit bereits ihre erste EP vorlegt. Huch, das erste Release und schon so ausgereifte Mucke? Der Blick auf die vier Band-Mitglieder bringt auch schon die Lösung, denn diese haben bereits bei Comadre, Know Secrets und No Babies reichlich an Erfahrung gesammelt. Die Band ordnet ihren Sound unter Punk-Soul-Rock’n'Roll ein, ich würde noch eine Prise Hardcore mit dazugeben. Nachdem sich Comadre letztes Jahr auflösten, dürften Fans der Band in Everybody Row etwas Trost finden, denn so ganz weit entfernt von den Sachen, die Comadre gemacht haben, ist das hier eigentlich nicht. Gerade die Orgeln, die in jedem Song vor sich hin wabern, die hardcorelastigen Gitarren und natürlich die Stimme von Sänger Jack bringen so ein gewisses Vertrautheitsgefühl. Gleich beim Eröffnungs- und Titelstück der EP verspürt man die Lust, ein bisschen nervös rumzuzappeln, bei den restlichen drei Songs ergeht es mir nicht anders, auch wenn das ein wenig langsamere Stück Escape Plan  etwas an Tempo rausnimmt, nur um mit Keep Running  wieder ordentlich abzurocken. Und schon sind die vier Songs vorbei, ein kurzweiliges Vergnügen, das Hunger auf mehr macht. Ganz toll finde ich die sich gegenseitig aufputschenden, abwechslungsreichen female/male Vocals und die eingängigen Melodien, den treibenden Bass und das punkig gespielte Schlagzeug. Wer sich eine Mischung aus ganz frühen The Robocop Kraus, Refused zur The Shape Of Punk To Come-Phase, The International Noise Conspiracy, At The Drive-In, Pretty Girls Make Graves  und eben Comadre vorstellen kann, der wird mit dieser EP echt glücklich werden. 9/10 (Steff)
Facebook Bandcamp

Mosey Jones – “Spinning” (DIY)
“Swell” kam nicht nur aus dem Nichts, das Debütalbum von Mosey Jones ist für mich auch eine der mit Abstand besten, wenn nicht DIE beste Emo-Platten dieser Dekade. Wer das Teil noch nicht kennt: Klickt JETZT auf den Bandcamp-Link da unten und ladet euch dieses grandiose Album für lau! Zwei Jahre später ist das Trio aus Brooklyn mit dieser 4-Song-EP zurück. Und abgesehen davon, dass der Sound um einiges professioneller und geschliffener ist, hat sich gar nicht so viel geändert. Mosey Jones spielen immer noch einen sehr eigenständigen, schnellen Emo-Sound, mit dem sie sich nicht so leicht mit einer Band vergleichen lassen. Die absoluten Kracher feheln mir auf dieser EP, außerdem  darf Caitlin leider keinen Song singen und last not least fand ich den roheren Sound einen Tacken cooler… deswegen kann “Spinning” auch nicht gegen “Swell” anstinken. Mit “How the Turntables” gibt es trotzdem einen kleinen, feinen Hit. Die restlichen 3 Songs sind solide, weshalb “Spinning” am Ende für Fans der Band eine lohnenswerte Sache ist! 7/10 (Alessandro)
Facebook / Bandcamp (Name Your Price Download) 


   
  

Die kleine Nostalgie-Ecke: Flyer-Fotografie Teil 6

Zeit für ein wenig Nostalgie, Teil 6…Wieder gibt es einige verstaubte Flyer aus Oberschwaben und aus der Bodenseeregion von anno dazumal zu bestaunen. Manchmal frage ich mich, warum ich die Flyer  nicht chronologisch in ein Poesie-Album eingeklebt habe, das wäre für dieses Projekt hier  irgendwie hilfreich gewesen. Ordnung ist das halbe Leben. Scheiß drauf. Schlimmer ist, dass dieser Tage wieder einmal das Ravensburger Rutenfest ansteht, lustigerweise im gleichen Zeitraum, wie auf dem antiken Flyer zur damaligen Gegenveranstaltung des bei Normalbürgern so beliebten Volksfests. Aus welchem Jahr dieser Flyer stammt, kann ich leider wie bei etlichen anderen Flyern nicht sagen, wahrscheinlich irgendwann Anfang bis Mitte der Neunziger. Und natürlich betone ich auch dieses Mal wieder ausdrücklich, dass es hier in Sachen Urheberrecht sehr schwierig ist, die Gestalter um Erlaubnis zu fragen, da sie mir meist unbekannt sind.

Weiterlesen

The Tidal Sleep – “Vorstellungskraft” (This Charming Man Records / Cargo Records)

Ach Herrje, wo soll man bei einer Band wie The Tidal Sleep nur anfangen? Diejenigen, die die Band bereits kennen, werden bei Allgemeininformationen müde gähnen, denjenigen, denen die Band unbekannt ist, werden nach selbigen Infos lechzen. Und wer steht mal wieder dazwischen? Hmmmmm, die Antwort ist leichter als eine Quizfrage bei RTL2, darum traue ich es euch gewieften Lesern auch zu, auf eigene Faust zu recherchieren, falls euch der Werdegang und das bisherige Schaffen der Band bisher unbekannt und euer Interesse geweckt sein sollte. Eingeweihte werden dieses Review höchstens zu Bestätigungszwecken lesen, nehme ich mal an. Nicht-Eingeweihte sollten sich schleunigst daran machen, die bisherigen Veröffentlichungen zu checken.

Ich mache es also extrem kurz, verzichte auf doofe Anspielungen bezüglich des Albumtitels und appeliere an eure eigene Vorstellungskraft in Bezug auf dieses Album, das euch sicher vom ersten bis zum letzten Ton an eure vergammelten und runtergewirtschafteten Sofas oder Ohrensesseln fesseln wird. Mensch Meier, gleich zu Beginn werden euch die Münder offen stehen, als ob ihr nach einem mehrtägigen Hungerstreik jemanden treffen würdet, der leckere Gratis-Pizza verteilen würde, ohne Scheiß. Und dabei bleibt es nicht, es folgen nach diesem Killersong noch zehn weitere Songs, die euch am Schlawittchen packen und euch ein paar Mal gehörig den Kragen rumdrehen werden.

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man beim Anhören der elf Songs davon ausgehen, eine US-Band vor sich zu haben, meine Umschreibung würde so klingen:  Appleseed Cast treffen auf  Mineral, Policy Of Three stolpern über frühe Boy Sets Fire, As Friends Rust  kuscheln mit aktuellen Touché Amore und frühen Hopesfall oder Thursday. Wer nicht spätestens beim zweiten Song Feuer und Flamme ist, dem kann ich auch nicht mehr helfen, denn selten hat es eine deutsche Band geschafft, so ein intensives Machwerk zwischen Zerbrechlichkeit und brachialer Aggressivität derart souverän umzusetzen, hier stimmt einfach alles. Von gefühlvollen Parts über flirrige Post-Rock-Atmosphären bis hin zur stampfenden Mosh-Walze zünden die Jungs ein 35-minütiges Feuerwerk der Superlative und klingen dabei so unglaublich unverbraucht und frisch wie ein gerade entsprungener Bergbach. The Tidal Sleep ist mit diesem Album der große Wurf gelungen, ich würde sagen, dass wir hier sicher eines der besten Post-Hardcore-Alben des Jahres 2014 aus dem deutschsprachigen Raum vor uns haben. Ach ja, wer lieber Tapes bevorzugt kann die bei Fear Of Heights bekommen. Bin begeistert, jetzt hab ich richtig Bock, die Jungs live zu sehen.

9,5/10

Facebook / Bandcamp / auf Vinyl kaufen


Silent Front – “Trust” (Function)

File under: “Ewig dabei, nie was von gehört”. Nun gut, andererseits auch kein Wunder. Schließlich brauchten die Londoner über ein Jahrzehnt, um ihr Debütalbum zu veröffentlichen. Dieses kam dann 2010 und trug den Namen “Dead Lake”. 4 Jahre und 2 Split-Veröffentlichungen später ist man zurück mit dem Nachfolger “Trust”… und wird dabei wohl so wenig Staub aufwirbeln wie in den 15 Jahren davor.

Allerdings passen Silent Front perfekt in diese extreme 90er-Huldigungs-Welle, die dieses Jahr ihren bisherigen Höhepunkt findet. Das Trio spielt diesen typischen Hybriden aus altem Post-Hardcore und Noise-Rock, ganz im Stile diverser Touch & Go- und Amphetamine Reptile-Klassiker. “Trust” profitiert von der ersten Sekunde weg von seinem hervorragenden Fluss. Die Band ist perfekt aufeinander eingespielt und haut uns einen gut geschriebenen Song nach dem nächsten um die Ohren. Sie wissen, wann sie das Tempo rausnehmen müssen, wann es Zeit ist Spannung aufzubauen und wann der Zeitpunkt kommt, um all diese Spannung zu entladen. Meist dauert das nicht lange, denn obwohl das Album nicht übertrieben aggressiv oder durchgeknallt ist, gibt es genug Arschtreterei. Zeit zum Durchschnaufen? Nein, absolut nein. Dafür sorgen schon das präzise und punktgenaue Drumming, die verspielte, vom Math-Rock inspirierte, Gitarrenarbeit sowie die rotzigen Vocals. Signifikant ist der satte Groove, der fast allen Songs anhaftet. Einzige Ausnahme ist das 6-minütige “Confiance”, das sich in Zurückhaltung übt, subtil bleibt, aber dennoch unterhaltsam ist.

Diesen Song ausgeklammert, könnte man Silent Front eines vorwerfen: Kennt man den Opener, kennt man den Rest auch. Wer von diesem also schon nicht gepackt wird, kann sich den Rest getrost schenken. Denn großartige Abwechslung oder irgendwelche Überraschungen gibt es in dieser guten halben Stunde nicht. Wer erwähnten Stil liebt und bei einem Satz, der Drive like Jehu, Shellac und Refused anno “Songs to fan the Flame of Discontent” miteinschließt, hibbelig wird, der wird mit “Trust” seine Gaudi haben!

7/10

Facebook / Bandcamp


  

LP-Vierer: Aldrin, Lucertulas, More Dangerous Than A Thousand Rioters & Shirokuma

Aldrin – “EDVCORVM” (DIY)
Keine Ahnung, ob sich Aldrin nach dem verbotenen Insektizid benannt haben, das wir lieber nicht in unserer Nahrungskette finden wollen und auf das ich gestossen bin, als ich den Namen Aldrin gegoogelt habe. Nun denn, was ich entgegen dieser Information in Erfahrung bringen konnte: Aldrin ist eine vierköpfige Post-Rock-Emo-Combo aus Rom, die seit 2009 ziemlich instrumental unterwegs ist und schon ein paar Releases veröffentlicht hat. Ob das Ding hier jetzt noch als EP durchgeht oder schon ein Album darstellt, blende ich jetzt einfach mal aus. Die sechs Songs kommen sehr abwechslungsreich daher, auch wenn hier so gut wie gar keine stimmliche Unterstützung mit dabei ist, es kommen höchstens mal Spoken Word-Passagen dazu, mal sinnlich von einer Frauenstimme dahingesprochen, mal aggressiv fordernd von einer Männerstimme herausgeschrien. Zu Beginn (“Mara Caibo”) hört sich das alles noch sehr gediegen an, ich denke sofort an Bands wie z.B. Contriva, Karate oder I’M Not A Gun und kann warme Sonnenstrahlen auf meiner Haut spüren. Bevor man zu Schlummern beginnt, wird man bei Non ti si è visto più giù al bar  von rockigen Gitarrenparts wachgerüttelt, die an Bands wie Rage Against The Machine oder At The Drive-In denken lassen. Dann wieder liebliche Klänge, die von den Gitarren her auch von Van Pelt oder  Jullander stammen könnten. Mir sagen eher die Klimpergitarrenparts, die von jazzigem Schlagzeugspiel begleitet werden zu, die satten Gitarren finde ich eher langweilig, manchmal sogar störend. Gerade Mara Caibo  finde ich sehr gelungen. Hört doch einfach selbst mal rein, die sechs Songs gibt’s als Name Your Price Download. 7/10
Facebook / Bandcamp

Lucertulas – “Anatomyak” (Robotradiorecords/Macinadischi)
Gleich beim Opener “A Good Father” werde ich hellhörig. Verdammt, das erinnert mich ganz intensiv  an eine 90er Band, auf deren Namen ich absolut nicht kommen will. Sowas nervt mich ja unheimlich, da kann man nächtelang grübeln und kommt doch auf keinen grünen Zweig. Irgendwie klingt das wie ‘ne Mischung aus Pittbull, Temperance, Books Lie, Nirvana, Refused und Craving. Jedenfalls rockt es ordentlich und hat massig Pfeffer im Arsch, live ist das sicher so was von groovy. Die Gitarren kommen extrem fett, der Schlagzeuger haut saftig in die Felle, der Bass wummert slappy und über allem diese coole Noisekante und der Sänger mit seinem kräftigen Organ. Das Quartett aus Venezia legte mit dem 2010er Album “The Brawl” schon ordentlich vor, mit Anatomyak  folgen jetzt 6 ausgereifte und v.a fett produzierte Songs, die nach Aussage der Band  ein Full Length-Release darstellen, wenn man sich aber das nervige Gedudel beim letzten (fast 11 Minuten andauernden) Song wegdenkt, dann ist das eher ‘ne EP für mich. 7,5/10
Facebook / Bandcamp (Label)

More Dangerous Than A Thousand Rioters – “Selftitled” (DIY)
Die fünf Franzosen konnten mich mit ihrer letztjährigen EP bereits aus der Reserve locken, nun folgt also die Frage, ob die Jungs dies auch auf Albumlänge hin bekommen. Das schlichte Albumartwork beweist erneut Geschmackssicherheit, soviel lässt sich beim ersten Hinschauen schon mal sagen. Die elf Songs wurden live eingespielt, das Mastering wurde -wie bereits bei der EP- von Jack Shirley im Atomic Garden Studio in San Francisco vorgenommen. An der Produktion gibt es also absolut nichts zu meckern, die Songs kommen druckvoll und saftig um die Ecke und blasen ordentlich. Musikalisch gesehen klingen die Songs ausgefeilter und flüssiger als auf der EP, die Stücke wirken lange nicht so zerhackt. Was der Band ganz gut zu Gesicht steht, sind die französischsprachigen Lyrics, das bringt meiner Meinung nach ein bisschen Eigenständigkeit in die Sache. Es sind zwar nur zwei Songs (Point De Rupture I + II), aber dafür knallen die ganz gut rein. Soll jetzt nicht heißen, dass der Rest nicht knallen würde, ganz im Gegenteil. Die Jungs stecken voller Energie, in jedem Song ist intensive Leidenschaft zu spüren, hier sprudelt das Herzblut. Wer auf angepissten und dennoch melodischen Polit-Hardcore steht, der sollte mal den Song May 1st, 1955 zum Antesten nehmen. Und ja, natürlich klingen More Than A Thousand Rioters immer noch ein wenig nach Refused. 7,5/10
Facebook / Bandcamp

Shirokuma – “Sun Won’t Set” (DIY)
Irgendwie ist es in den heutigen Zeiten nicht gerade einfach, alles permanent auf dem Schirm zu haben. Manchmal geht doch glatt irgendeine Veröffentlichung durch die Lappen, die man unter keinen Umständen hätte verpassen wollen. Sind E-Mail-Verteiler und Facebook-Neuigkeiten zuverlässiger als unsere einstigen persönlichen analogen Briefkontakte, die meist auf aus Schulheften ausgerissenen DIN-A4-Blättern geschrieben waren und auf welchen noch die Abdrücke der vorigen Einträge sichtbar waren? Keine Ahnung, Facebook stellt bei mir momentan täglich die von mir eingestellten Neuigkeitsmeldungen auf HAUPTMELDUNGEN um, das ist voll nervig. Gerade für Künstlerseiten ist das sehr ungünstig. Manchmal frage ich mich, warum die HC-Szene nach dem Ableben von myspace nicht auf dieses Portal umgesattelt ist, welches in Anlehnung an das ursprüngliche Myspace gestaltet war, das wir ja eigentlich alle so toll fanden (ich glaube, das nannte sich HxC-Space oder so, mein alter Rechner ist leider platt und damals wusste ich genauso wenig von Backups wie heute). Nun denn, das hat mit dem neuen Longplayer von Shirokuma wirklich rein gar nix zu tun. Diesen gibt es nämlich bereits seit Mai 2014 als Name Your Price Download. Wahrscheinlich habt ihr das Cover bereits irgendwo im Netz gesehen und euch dabei gedacht: mannometer, die Techno-Plattencover werden auch jedes Jahr schäbiger.  Hmmm, das Cover ist echt unterirdisch schlecht. Die neun Songs klingen hingegen ziemlich gut in meinen Ohren und pendeln musikalisch zwischen melodischem  Emo, Screamo, Punk und Hardcore, der einen absolut mitreißen kann. 8/10
Facebook / Bandcamp


AAS – “​MMXIII” (Mechanic Rec.)

Als neulich das Paket mit der LP der Hamburger Band AAS bei mir vom Postboten abgegeben wurde, war ich ziemlich verduzt, da ich eigentlich nix bestellt hatte und das Paket auch nicht die gewohnte Schallplattenform besaß, sondern ziemlich groß war und von außen betrachtet keinen Schallplatteninhalt vermuten ließ. Also hurtig den Karton aufgerissen und mit offenem Mund die LP aus der Verpackung befreit, während sich die Kinder genüßlich die XXL-Knallfolie vorknöpften. So eine Plattenlieferung ist für alle Beteiligten viel spannender, als ein Kinderüberraschungs-Ei, das muss mal gesagt werden.

Das schlichte Artwork der Platte wirkt auf den ersten Blick irgendwie langweilig. Packt man aber das einseitig bespielte Vinyl aus (in meinem Fall handelt es sich um graues Vinyl, die gleiche Farbe wie das Albumcover), dann flattert einem auch gleich das Textblatt vor die Füße, das aus einem bedruckten Transparentpapier besteht, wie man es vom Lichtpausen her kennt. Betrachtet man anschließend das Backcover, sticht das Bandlogo direkt ins Auge, das eigentlich auf den zweiten Blick sehr stylisch aussieht. Alles miteinander ergibt somit eine Einheit, erinnert von der Optik her aber eher an ein Jazzalbum. Leute, die LP’s nach gängigen Optik-Klischees kaufen, könnten deshalb bei den ersten Klängen der LP ihr blaues Wunder erleben.

Nun, die Band AAS ist wohl seit dem Jahr 2011 unterwegs, begann als Quartett und schrumpfte irgendwann zum Trio, soviel konnte ich im Netz in Erfahrung bringen. Die römische Zahl MMXIII bedeutet soviel wie 2013. Hmm, der fehlende Waschzettel hat mir jetzt einiges an Arbeit eingebracht, aber manche Bands sind halt einfach Geheimniskrämer, haha. Okay, AAS ist also ein Trio. Wer denkt, dass der Sound einer Dreierformation keine Durchschlagkraft besässe, der wird mit diesen Aufnahmen eines Besseren belehrt. 8 Songs in einer Spielzeit von 16 Minuten, da braucht es schon einiges an Tempo.

Bereits beim Opener Fading Lights  wird nicht lange gefackelt, es wird gebolzt (der Drummer ist die Macht!), die Gitarren kommen zwar crustig, aber trotzdem messerscharf, der Sänger schreit sich seinen Frust von der Seele, dann ein paar Breaks und danach wieder voll auf die Zwölf. Geiler Song, geht live bestimmt gut ab. Beim zweiten Song wird das Gaspedal erneut bis zum Anschlag durchgedrückt. Und wie nicht anders zu erwarten war, geht es bei den restlichen Songs gleich derbe und ranzig zur Sache, die Highspeed-Parts werden immer wieder durch Midtempo-Einsprengsel aufgelockert. Mein Favorit ist dann der Song 10305,  da hier die ganze musikalische Spannbreite der Band zum Tragen kommt. Perfektes Songwriting lässt sich auch beim Song Kinslayer  entdecken, gerade im letzten Drittel des Songs wird der Hörer mit Effekten überrascht, die man eher mit Posthardcore in Verbindung bringen könnte. Jedenfalls bewegen sich die acht Songs zwischen Crust, Grind, Hardcore, Punk und Metal, sind top produziert, kommen präzise auf den Punkt und klingen dabei aber trotzdem extrem dreckig.  Reinhören lohnt sich, zumal man das Release bei Bandcamp als Name Your Price Download auf die Festplatte zippen kann.

7,5/10

Facebook / Bandcamp


EP-Vierer: Bymyside, Class, Donovan Wolfington & Drive.

Bymyside – “La negazione della realtà” (DIY)
Die einen Bands bauen in ihren Bandnamen Punkte mit ein, die anderen lassen Vokale weg und wieder andere lassen die Leerzeichen zwischen einzelnen Wörtern weg. Zu der letztgenannten Sorte gehört Bymyside, ein italienisches Quintett aus Cesena, das sich im Jahr 2013 formierte und mit La negazione della realtà  nun bereits die zweite EP veröffentlicht. Der EP-Titel lässt sich mit “Die Verleugnung der Realität” übersetzen. Dieser EP-Titel lässt viel Spielraum für Interpretationen, soviel ist mal sicher. Bevor wir hier nun spekulieren, kommen wir lieber mal zur Musik. Die sechs Songs plus Hidden Track klingen roh, düster, gewaltig, intensiv, teilweise etwas überladen. Und trotzdem zündet es nach mehreren Durchläufen. Wer auf etwas holprig klingenden Screamo, Emocrust, Emoviolence mit satter Punk und Noise-Kante steht, dem könnte diese EP sicher gefallen. Die Italiener klingen wenn ich’s mir genau überlege eigentlich ziemlich nach Franzosen-Screamo a la Daïtro, Le Pre Ou Je Suis Mort oder Das Plague. Es holpert und fiept, matscht und klimpert, klingt übersteuert und chaotisch, dabei finde ich es wirklich schade, dass der Gesang in manchen Songs ein wenig vom Rest verschluckt wird. Da wird es schwer zu verstehen, um was es in den Lyrics geht, zum Teil kann man auch nur erahnen, ob hier auf Italienisch oder Englisch gekeift wird. Also, ihr Emocrusties, riskiert mal ein Ohr. 6,5/10
Facebook / Bandcamp

Class – “Asterism” (DIY)
Falls irgendwer von euch schon mal in der Rush-Hour Mailands mit dem Auto ohne Navigationsgerät  und dafür aber mit hysterisch zappelndem Beifahrer unterwegs war,   der eitelkeitsbedingt nicht mal seine engsten Freunde im Umkreis von fünf Metern erkennen kann und obendrein auch des Kartenlesens nicht mächtig  ist, dann hätte ich euch was zur Entspannung der Nerven: Class, eine relativ neue Band aus Mailand, am Besten ganz laut aufgedreht (nehmt die Höhen raus, haut ein wenig Bass rein, soviel zur Produktion, die aber trotzdem super ist, das ist nur mein Geschmacksempfinden). Irgendwie steh ich auf den rotzigen oldschool Hardcore/Punk der Band und wenn dann noch keifender Rumpelstilzchen-Frauengesang dazu kommt, der absolut ungekünstelt rübergebracht wird, bin ich auch schon fast zufrieden gestellt. Ich meine, es gibt derzeit so viele Bands, die in diese Richtung gehen, allen voran natürlich die großartigen Punch, Strafplanet  oder ältere Bands wie z.B. Fast Times, aber irgendwie ist es dann doch schade, dass diese Bands fast nicht voneinander zu unterscheiden sind. Keine Frage, die zwölf Songs von Class können mit der Power der genannten Bands absolut mithalten und lassen Ami-Kapellen wie z.B. Rats In The Wall  ziemlich blass aussehen. Deshalb ist es für alle, die auf den Sound der oben angeführten Bands können bestimmt kein Fehler, in diese Aufnahmen hier mal reinzuhören. 7/10
Facebook / Bandcamp

Donovan Wolfington – “Scary Stories You Tell In The Dark” (Topshelf Records)
New Orleans ist eher bekannt für traurige Musik, Jazz und Blues. Das einzige, was mich bei dem mittlerweile zweiten Release der Band ein wenig traurig stimmt, ist das trostlose Cover mit dem zugewucherten Friedhof, der an diesen Tierfriedhof aus Friedhof der Kuscheltiere erinnert. (Wow, in einem so kurzen Nebensatz satte drei Mal das Wort Friedhof zu verwenden, das ist schon ein starkes Stückchen, aber ich ändere das jetzt nicht mehr ab). Im Zusammenhang mit dem Titel der EP ist das aber schon wieder irgendwie lustig. Jedenfalls ist  Donovan Wolfington ein relativ junges Quintett, das sich aus vier Typen und einer Frau zusammensetzt. Die Band bezeichnet sich selbst als Rockband, ich höre neben der ordentlichen Rockkante aber auch enorm viel Punk, Grunge und Emo raus. Get Up Kids, The Anniversary (der Frauengesang),  Reggie And The Full Effects (die Keyboards). Chorgesänge, Schreiausbrüche, wimmernde Keyboards, Schrammel-Emogitarren, bedächtige Momente und endlos geile Melodien. 7/10
Facebook / Bandcamp

Drive. – “Selftitled” (DIY)
Ups, da ist er wieder, der Punkt im Bandnamen. Hinter Drive. stecken vier Jungs aus Dresden, die sich irgendwann im Jahr 2013 zusammengetan haben und auf dieser selbstbetitelten EP ihre ersten drei Songs präsentieren. Keine Ahnung, ob die Bandmitglieder vorher bereits in anderen Bands einschlägige Erfahrungen gesammelt haben, aber den professionellen Aufnahmen nach gehe ich schwer davon aus. Das Quartett bewegt sich musikalisch zwischen den Pfeilern Post-Hardcore, Metalcore, Melodic/Modern Hardcore, ab und an schimmert auch mal eine kleine Skatepunknote durch. Mir kommt gleich beim ersten Durchlauf eine andere deutsche Band in den Sinn, die sich irgendwann im Jahr 2011 aufgelöst hat. Und das wäre The Blackout Argument. Gerade Sänger Nico hat ein ähnlich kräftiges Organ wie deren Sänger Rapha. Da man The Blackout Argument seinerzeit öfters eine Nähe zu neueren Boy Sets Fire nachgesagt hat, würde ich diesen Vergleich auch bei Drive. anbringen. Die Songs sind passend arrangiert und in sich stimmig, allerdings aber auch ganz schön vorhersehbar und dennoch: das macht im Prinzip nichts, denn man hört der Band die Spielfreude an , und das sorgt ja für den Glanz einer Band. Die Gitarren flirren schön melodisch, der Schlagzeuger bolzt präzise wie ein schweizer Uhrwerk, die Bassparts kann man auch gut heraushören und der Sänger hat wirklich ein gutes Händchen für eingängige Refrains. Bei Everything Falls Apart  erinnert mich die Gesangsstimme teilweise auch ein bisschen an die Beatsteaks, als sie noch ein wenig härter waren. Ach ja, die Band selbst nennt als Einflüsse noch so Bands wie Landscapes, Counterparts, Comeback Kid oder A Wilhelm Scream, das passt irgendwie. Für kommende Releases wäre es natürlich wünschenswert, ein paar eigenständige Elemente in den Sound mit einfließen zu lassen, für den Anfang ist diese EP aber ein gelungenes erstes Lebenszeichen. 7/10
Facebook / Bandcamp


“mEMOries” Part 6, von und mit Alex Miles (Is this Thing on?)

Mit unserem neuen Langzeit-Projekt “mEMOries” möchten wir nicht nur einem unserer Lieblings-Genres huldigen, nicht nur die Moderne mit der Tradition verknüpfen, nicht nur neue Bands empfehlen… nein, wir möchten diese auch direkt zu Wort kommen lassen! In “mEMOries” schreiben neue Emo-Bands, die uns irgendwie ans Herz gewachsen sind, frei Schnauze über ihre persönliche Lieblings-Emo-Platte. Wenn alles nach Plan läuft, haben wir in den nächsten Monaten um die 20 “mEMOries”-Teile zusammen, welche wir dann in irgendeiner Form gebündelt und am besten “handfest” veröffentlichen wollen – also quasi ein übergroßes Booklet mit Sampler, auf dem alle beteiligten Bands mit je einem Song vertreten sein würden. Wir freuen uns schon jetzt wahnsinnig auf die nächsten Teile und machen weiter mit dem Beitrag unseres Kollegen Alex Miles (Is this Thing on?-Blog).

ENGLISH: With our new longtime-project “mEMOries” we want to give credit to one of our favourite musical styles, we want to connect the new with the old, we want to recommend new bands and of course we want them to be an active part of it. The idea of “mEMOries” is simple: New Emo-Bands talk about their personal favourite Emo-album. If everything pans out the next few months we will have like 20 “mEMOries”-parts – the collected texts will then be released along with a sampler on which every participating band will be featured with one song. We’re already looking forward to the next parts and hope you do the same. Until then enjoy “Part 5″ from Alex Miles (Is this Thing on?-blog).   Weiterlesen